Einzelveranstaltungen

Zukunftsperspektiven für eine bäuerliche Landwirtschaft


Die Art und Weise der Lebensmittelerzeugung und ihre Konsequenzen sind vielschichtig und betreffen sowohl die Menschen als auch die Tier- und die Umwelt. Eine den globalen Nachhaltigkeitszielen entsprechende Landwirtschaft muss letztlich dafür sorgen, dass die Erzeugung von Lebensmitteln nicht auf Kosten der Menschen, der Tiere als auch der Umwelt erfolgt. Dies gilt sowohl für das Inland als auch für das Ausland.
Täglich werden wir mit Schlagworten wie nachhaltige Lebensmittelproduktion, globale Ungleichverteilung, Klimawandel, Verlust der Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität konfrontiert. In diesem Spannungsfeld begibt sich Prof. Heißenhuber auf Antwortsuche.


2. Nacht der offenen Kirchen in Neumarkt


Bei der zweiten ökumenischen Nacht der offenen Kirchen in Neumarkt stehen Ihnen das Münster St. Johannes, die Hofkirche und die Christuskirche zu einer ganz ungewöhnlichen Zeit offen: Für's Hören und Staunen, Besinnen und Bewegen, Mitmachen und Schauen.
Die rund 20 Einzelveranstaltungen laden ein, die Kirche(n) in einem anderen Licht zu erleben. Schon die Beleuchtung zeigt, wie vielfältig und bunt Kirche sein kann.
Treten Sie also ein in die Neumarkter Kirchen, treffen Sie Gott und die Welt und lassen Sie sich einfach überraschen!

Nähere Informationen und das Gesamtprogramm finden sie unter http://www.katholisches-dekanat-neumarkt.de/aktuelles/detailansicht-dekanatsnachrichten-neumarkt/news/kirche-n-in-einem-anderen-licht-erleben-2-oekumenische-nacht-der-offenen-kirchen-am-29-9-2019-in-neu/

Veranstalter sind das Bischöfliche Dekanat Neumarkt und der Ev.-Luth. Dekanatsbezirk Neumarkt, die Kath. Erwachsenenbildung Neumarkt und das Ev. Bildungswerk Neumarkt


Sein lassen - Abschied nehmen lernen


Die Theologin Magdalena Bogner führt mit einem Impulsvortrag ins Thema "abschiedlich leben" ein. Kleine und große Abschiede begleiten jedes Menschenleben. Frau Bogner zeigt auf, wie man Abschied nehmen lernen kann, um in eine neue Lebensphase eintreten zu können. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion zum Thema statt. Gesprächspartner sind Dr. med. Ingrid Schwarz-Aldorf (Palliativmedizinerin), Norbert Bittner (Leiter Caritas Seniorenheim St. Josef) und Pfarrer Tobias Schäfer.


Die dunkle Seite Gottes (1)


Wie an einen guten Gott glauben angesichts einer aus den Fugen geratenen Welt? Diese Frage soll in Vortrag und Gespräch aufgegriffen werden mit Antworten aus der Bibel selbst und aus Äußerungen von suchenden Menschen.


Furusato - Wunde Heimat

Im Rahmen der Filme im Rialto


Warum leben Menschen in einer Gegend, über die sie wissen, dass von ihr eine unsichtbare tödliche Gefahr ausgeht?
In Japan hat Heimat eine tiefe Bedeutung. Die Landschaft, in die man geboren wird, trägt der Mensch ein Leben lang in sich. Sie prägt ihn, sie ist ihm heilig: sie ist sein Furusato. So fühlen sich die verbliebenen Bewohner der Gegend um Fukushima verantwortlich - für ihre Heimat, die Aufrechterhaltung ihrer Traditionen, ihre Mitmenschen oder Tiere. Menschen wie der Aktivist Bansho, die junge Pferdezüchterin Miwa oder die ältere Frau Noda - sie alle bleiben in der Heimat, mit zum Teil bereits spürbaren Folgen für ihre Gesundheit. Wobei nicht alle von ihnen diese Entscheidung freiwillig treffen....

An diesem Abend findet kein Filmgespräch statt.


Die dunkle Seite Gottes (2)


Kann Gott gütig sein, wenn er zur Versöhnung mit den Menschen den Tod seines Sohnes will? Die Kreuzestheologie als Herausforderung für den christlichen Glauben soll in Vortrag und Gespräch im Mittelpunkt stehen.


Das Schweigen Gottes


In der Bibel begegnet uns der nahe und zugleich ferne Gott als einer, der sich den Menschen liebend zugewendet und sich doch zugleich verbirgt, ja gewalt(tät)ig ist. In Vortrag und Gespräch wird anhand einiger biblischer Texte versucht, sich diesem Widerspruch zu nähern.


Moderationsschulung

für Vorsitzende von Pfarrgemeinderäten, Sachausschüssen, Arbeitskreisen und Teams und Interessierte


Anmeldung bis Montag, 22.10.2018 im Dekanatsbüro


P. Gabriel Frömmer: Ein Benediktiner aus Lauterhofen in Nordkorea von 1937 - 1954


Mit 26 Jahren kommt P. Gabriel Frömmer nach Nordkorea. Mehr als 30 Briefe schreibt er an seine Eltern, ehe der Kontakt durch Krieg und kommunistische Machtübernahme abreißt.
In ihrem bebilderten Vortrag erzählt P. Gabriels Großnichte Elisabeth Lang, wie er in diesen Briefen das Land und sein Leben in der Mission schildert und was die Mönche und Nonnen von den Jahren ihrer Lagerhaft überliefert haben.

Den Vortrag hält die aus Lauterhofen stammende Großnichte des Nordkoreamissionars, Frau Elisabeth Lang.
Sie ist wohnhaft in Fürstenfeldbruck, ist studierte Germanistin und
Historikerin und als freie (Verlags-) Lektorin tätig.


Entängstigt euch!

Aus der Reihe Forum Zeitzeichen


Seit Monaten kommen Flüchtlinge in großen Scharen zu uns: Frauen, Männer, kleine Kinder, Alte. Das ruft bei der Bevölkerung Gefühle wach, die in ganz unterschiedliche Richtung gehen: Die einen fühlen Ärger, andere Sorge, wieder andere Zuversicht. Wer Ärger fühlt, tendiert zur Abwehr. Die Zuversichtlichen hingegen sind bereit zum Einsatz für die Flüchtlinge. Wie aber kommt es, dass die einen hetzen, die anderen helfen? Eine aktuelle Umfrage zeigt: Es sind die Ängste eines Menschen, welche zur Abwehr oder zum Einsatz veranlassen.
Paul M. Zulehner ist einer der bekanntesten Religionssoziologen Europas. Er geht der Frage nach, was Christsein in der Flüchtlingszeit heißen kann, welche Rolle die Kirchen spielen und was sie tun können, um von der Angst zu heilen.
Denn: Wird die Angst kleiner, kann der solidarische Einsatz größer werden.


Ökumenischer Gedenkgottesdienst

Erinnerung an die Novemberpogrome 1938




Wurzeln. Festen Halt im Leben finden

im Rahmen der Vortragsreihe "Herbstgespräche im Kloster"


Seinen Platz im Leben finden, sich geborgen fühlen und seiner Selbst bewusst sein. Wer seine Wurzeln kennt, der weiß, was sein Lebensbaum braucht, um in seine ganz eigene Gestalt hineinzuwachsen. Für unser Leben kann das Bild der Wurzeln so zum vielfältigen Symbol werden.
Anselm Grün zeigt, wie wir auf unterschiedliche Weise unsere Wurzeln und Identität (wieder) entdecken und sie schützen können. Die Bibel, die Bedeutung unseres Namens, die Lebensphilosophie der Vorfahren oder Rituale zeigen uns, wie wir unseren Platz im Leben finden und wie dieses gelingen kann.

Anmeldung erbeten bis 30.09.2018.
Kosten 6 €

Anmeldung:
Kloster St. Josef
Wildbad 1
92318 Neumarkt
Telefon: (09181) 4500 - 5075
Fax: (09181) 4500 - 5555
E-Mail: info@kloster-erleben.de
Internet: www.stjosef@kloster-erleben.de


Inklusive Wohnformen - Was ist alles möglich?

Im Rahmen der Ausstellung "Mut zum Miteinander - Inklusion leben" in der Schule für Heilerziehungspflege


Mit dem Verein "WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen"


Die grüne Lüge

Im Rahmen der Filmgespräche im Rialto


Nach dem Film: Publikumsdiskussion mit Kathrin Hartmann
(Buchautorin von "Die grüne Lüge", Darstellerin im Film)

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Hurra! Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Eine populäre und gefährliche Lüge! Gemeinsam mit der Expertin für Greenwashing, Kathrin Hartmann zeigt Werner Boote in seinem neuen Dokumentarfilm, wie wir uns dagegen wehren können. Schluss mit den grünen Lügen.


Was ist los mit dir, Europa?

Aus der Reihe Forum Zeitzeichen


"Was ist los mit dir, Europa?" fragte Papst Franziskus, als er mit dem Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet wurde. Die EU ist aus den Fugen geraten. Nationale Strömungen durchkreuzen die Verständigung und den Zusammenhalt, Politiker verlieren sich im Asylstreit. Was kann helfen?
Friedhelm Hengsbach, Deutschlands führender Sozialethiker, fordert ein radikales Umdenken: gute Arbeit und Lebensperspektiven für die Jugend im Süden und Osten Europas. Faire Beziehungen zu Entwicklungs- und Schwellenländern. Mehr direkte Beteiligung des Volkes. Friedhelm Hengsbach ist überzeugt: Europa kann mehr.


GOTT - unser archimedischer Punkt!?

Aus der Reihe Bibelkneipe: 1. Abend


Pfarrer Michael Murner von der Ev. Kirchengemeinde wird mit den Besuchern der Frage nachgehen, ob der Eine Gott wirklich die unbezweifelbare Wahrheit und Tatsache im Leben aller Menschen ist. Zuvor werden sich in einem fiktiven Gespräch der Philosoph und Physiker Carl-Friedrich von Weizäcker und der Bundespolitiker und ehemalige SPD-Minister Dr. Hans-Jochen Vogel, vertreten durch zwei Neumarkter Bürger, einem Diplompyhsiker und einem aktiven SPD-Mitglied, über Religion und Politik, Glaube und Wissen, Macht und Ohnmacht Gottes austauschen.


Begleiter: Pfr. Murner, Ev. Kirchengemeinde Neumarkt
Musik: Roland Frank, Gitarre


Informationen zum neuen Bundesteilhabegesetz

Im Rahmen der Ausstellung "Mut zum Miteinander - Inklusion leben" in der Schule für Heilerziehungspflege




Vorsorgevollmacht/Betreuungsverfügung

Im Rahmen der Ausstellung "Mut zum Miteinander - Inklusion leben" in der Schule für Heilerziehungspflege




Das Wunder von Mals

Aus der Reihe Filmgespräche im Rialto


Überall auf der Welt befindet sich die industrielle Landwirtschaft auf dem Vormarsch. Überall? Nein! Ein von unbeugsamen Vintschgern bewohntes Dorf in Südtirol hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Seine Bewohner sind fest entschlossen: Ihr Mals soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden.

Anschließend Filmgespräch mit Alexander Schiebel, dem Regisseur des Films.


Immer wieder die Frage: Wie ist die Bibel entstanden?


Ist die Welt tatsächlich in sieben Tagen entstanden? Gab es wirklich die große Sintflut? Warum musste das ägyptische Heer qualvoll im Roten Meer ertrinken? Wie konnte Mose im biblischen Buch Deuteronomium sein eigenes Ende beschreiben? Ließ König Herodes eiskalt die kleinen Kinder in Betlehem töten? Müssen wir all die wundersamen und gruseligen Geschichten des Alten und Neuen Testaments wörtlich verstehen? Wäre es tatsächlich so, könnten wir die Bibel heute kaum mehr als Leitfaden für unser Leben verwenden. Um die Heilige Schrift für das Heute zu erschließen, haben sich Bibelwissenschaftler intensiv mit der Entstehung der Bibel auseinandergesetzt. Ein Blick in die Geschichte des Volkes Israel und die Entwicklung der biblischen Bücher räumt so manches Vorurteil über eine verstaubte und veraltete Bibel auf.


GOTT - Bedeutung der Juden, Christen und Muslimen

Aus der Reihe Bibelkneipe: 2. Abend


Professor Dr. Burkard Zapff wird über die Bedeutung Gottes bei Juden, Christen und Muslimen sprechen. Der Lehrstuhlinhaber für Altes Testament an der Universität Eichstätt bringt dabei sein profundes Wissen ein. Wichtige Texte aus der Bibel, dem Buch von Juden und Christen, und dem Koran sind zu hören.

Begleitung: Prof. Dr. Burkard Zapff, Lehrstuhl, AT, Univ. Eichstätt
Musik: CDs mit Player


Ist GOTT schwarz und weiblich?

Reihe: Bibelkneipe: 3. Abend


Der afrikanische Priester und langjährige Professor Dr. Olivier Ndjimbi -Tshiende von der kath. Universität Eichstätt wird Abschnitte seines Buches "Und wenn Gott schwarz wäre" vorstellen. Vor zwe Jahren war er schlimmen Anfeindungen rechter Politiker in einer oberbayerischen Gemeinde ausgesetzt, als er sich für Bundeskanzlerin Merkels Flüchtlingspolitik einsetzte.

Begleiter: Prof. Olivier Ndjimbi - Tshiende, Universität Eichstätt
Musik. afrikanische Gruppe oder CD


BibelundKunst: GOTTES - Darstellungen in der Kunst

Reihe: Bibelkneipe 4. Abend


Die 16. Reihe endet im März in der Stadtbibliothek. Die Besucher betrachten gemeinsam mit Kunsthistorikerin Christiane Lischka-Seitz,
Neumarkt, ausgewählte Gottes - Darstellungen aus verschiedenen Epochen der Malerei. Musikalisch begleitet wird der Abend durch Stücke aus Modest Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung". Anschleißend wird die Veranstaltung im Parkcafe ausklingen.

Musikalisch werden die Abende von Gitarrist Roland Frank, einem Afrikanischen Chor, und dem Ensemble Con fusione begleitet. Außerdem sind bekannte Kirchenlieder, Klezmermusik und arabische Musik zu hören.

Organisiert und moderiert werden die Abende von OStR i. R. Ing. grad. Karl-Heinz Heidingsfelder.


Begleiter: Christiane Lischka - Seitz, Kunsthistorikerin, Neumarkt
Musik: Ensemble Con fusione, Neumarkt


Klosterführungen in Plankstetten


Anmeldungen für Führungen sind beim Kloster Plankstetten, Klosterplatz 1, 92334 Plankstetten, Telefon: 08462/206-0 möglich.